Vereinsleben 2017

Exkursion Windegg/Bern
Sonntag 13. bis Dienstag 15. August 2017

Bei herrlichem Wetter trafen sich die zehn Exkursionsteilnehmer kurz vor acht Uhr in Gadmen bei der Triftbahn. Mit der Gondelbahn fuhren wir über eine tiefe Schlucht hoch auf die „Underi Trift“. Danach folgte ein gut anderthalb stündiger Aufstieg hoch zur Triftbrücke. Mit 100 Meter Höhe und einer Länge von 170 Meter ist sie eine der spektakulärsten Fussgängerhängeseilbrücken der Alpen und schwebt über das Gebiet des Triftgletschers. Die Landschaft im Triftgebiet ist wild und schlicht phantastisch. Nach einer kurzen Pause mit den obligaten Fotos und einem kleinen Picknick trennte sich die Gruppe. Ein Teil wollte die Gelegenheit nutzen und stieg zum Triftgletscher ab um dort das Strahlerglück  zu versuchen. Die anderen stiegen direkt zur Windegghütte hoch, wo wir unser Nachtlager hatten. Sie suchten dort die nähere Umgebung nach Kristallen ab.

Am zweiten und dritten Tag suchten wir wiederum emsig nach den begehrten Bergkristallen. Die meisten zog es bergwärts Richtung Furtwangsattel. Wie an den meisten Orten in den Alpen ist auch das Triftgebiet stark abgesucht. Doch mit etwas Fleiss und Geduld lassen sich immer noch schöne Mineralien finden. Am Ende der Exkursion konnten alle Teilnehmer einige zwar kleine, doch sehr ansehnliche Fundstücke präsentieren. Gefunden wurde vorwiegend Berg-kristall, oft ausgebildet als Fadenquarz. Beim Reinigen zuhause war die Überraschung gross, als auch einige Anatase und etwas Brookit zum Vorschein kam.

Die Exkursion zur Windegg war ein voller Erfolg. Das Wetter hätte besser nicht sein können, der Service in der Windegghütte war sehr gut und alle Teilnehmer hatten ihren Spass.

Walter Metz / Exkursionsleiter

 

Schön, warm, gemütlich und natürlich goldig glänzend
(Exkursion Sonntag, 11. Juni 2017)

Mehr als dreissig Kinder und Erwachsene treffen nach und nach in Romoos ein. Und wieder lacht die Sonne, wenn die Strahler Gold waschen. Was wollen wir mehr? Der Weg in die Grosse Fontanne ist immer noch steil. Leider fehlt dieses Jahr das Taxi für Franz. Trotzdem darf er den Tag am Bach geniessen.

Ja was soll ich erzählen? Es wird geschaufelt, gewaschen, gesucht und natürlich Gold gefunden. Zwischendurch ein kurzer oder langer Schwatz, und schon ist es Zeit für einen Apéro. Von unserem Stübliwirt Reto werden wir so richtig verwöhnt. Herzlichen Dank! Ein feines Mittagessen vom Grillfeuer gehört natürlich auch dazu.

Und zum Schluss der Spaziergang durch die Schlucht der Fontanne. Wunderschön, wenn auch der eine oder andere Stiefel mit Wasser gefüllt wird.

So stossen wir im Schatten der Gartenwirtschaft auf einen schönen Tag an, und freuen uns aufs nächste Jahr.

Peter Stadelmann
(Anmerkung Präsident: Besten Dank, Peter, für die tolle Organisation)

 

Bernstein, mit oder ohne Regen?
Exkursion am Samstag, 6. Mai 2017

Regnet es, oder regnet es nicht? Das war die grosse Frage zu unserem Ausflug nach Plasselb. Petrus gab zum Startkaffee im Bahnhofrestaurant Düdingen eine vorläufige Antwort. Es regnet nicht! Also machten wir uns auf den Weg in den Steinbruch. Mario und Davide, unsere Geologen, klärten uns kurz über die Entstehung des Bernsteins (Plaffeiit) und die Fundstellen auf. Den Blick, immer wieder gegen den Himmel gerichtete, machten wir uns auf die Suche. Die einen in den Halden, die anderen am Felsen. Dank vorgängigem Regen war alles ziemlich weich und dreckig. Doch wir lassen uns von widrigen Umständen nicht die Laune vertreiben und suchen fleissige weiter. Hat jemand nichts gefunden? Ich glaube nicht. Gestaunt wurde aber auch über die unterschiedlichen fossilen Spuren, die im Mergel und Sandstein zu sehen waren.

Ja leider liess uns dann Petrus doch noch ein wenig im Stich. Um 12 Uhr regnet es ziemlich fies. Die Funde wurden gut verpackt und der Dreck ab dem Werkzeug und den Schuhen gewaschen. Schliesslich hatten wir noch etwas anderes, Wetterunabhängiges vor. Bei unserem Vorstandsmittglied Dieter und seiner Frau Mariann waren wir zum Apéro in ihrem Haus in Fribourg eingeladen. So genossen wir unsere Kameradschaft bei einem Glas Weisswein und feinen, reich bestückten Fleisch- und Käse-Platten. Liebe Mariann, lieber Dieter, es war super! Herzlichen Dank!

Auch unserem Präsidenten Bruno und unseren Geologen Mario und Davide ein grosses Danke für die Organisation der Exkursion. Wir kommen gerne wieder.

Peter Stadelmann

 

Fossilien-Exkursion Steinbruch Mägenwil
(Samstag, 8. April 2017)

Viele Muscheln…und ein paar Haifischzähne

An einem strahlenden, aber frischen Morgen der nur gute Laune verbreiten kann: So begann unsere erste Exkursion im 2017. Traditionell steht im Frühjahr die Suche nach Fossilien im Programm. Zum ersten Mal fuhren wir nach Mägenwil. Nach einem kurzen Spaziergang erwartete uns Herr Fischer vom Verein Steinbruch Mägenwil. Er führte uns in die Geschichte des Steinbruches ein. So erfuhren wir, dass bereits zur Römerzeit an dieser Stelle ein Steinbruch bekannt war. Aber auch, dass die Fassaden der Nationalbank in Zürich und des Bundesgerichts in Lausanne aus diesem Steinbruch stammen. Im Museum erklärte er uns die verschiedenen Werkzeuge und den ersten Generator, der im Kanton Aargau in Betrieb genommen wurde. Auch die Skulpturen im Steinbruch zeigte er uns.

Auf dem vorbereiteten Klopfplatz und an der vorgegebenen Felswand versuchten wir unser Glück. Schliesslich sahen wir die schönen Exemplare in den Vitrinen des Museums. Was natürlich Ansporn genug war um kräftig anzupacken. Ja, Muscheln fanden wir sofort. Doch die Zähne waren doch besser versteckt. Ja, gut Ding will Weile haben, und die Haifischzähne liessen sich doch noch finden.

In einer gemütliche Runde ums Feuer verpflegten und diskutierten wir, bevor es schon wieder ans Klopfen ging.

Das abschliessende Dessert rundete einen schönen Tag perfekt ab. An dieser Stelle einen grossen Dank an Exkursionsleiter René Kirchhofer für die gute Idee, die Organisation und das herrliche Feuer am Mittag.

Peter Stadelmann